Donnerstag, 26. November 2015

Vom Laufmuffel zur Hobbyläuferin - Meine Laufgeschichte

Hallo meine Lieben,
heute soll es mal um ein etwas sportliches Thema gehen. ;) 
Joggen - es ist wohl die günstige Art Sport zu machen - denn außer sich selbst und ein paar Sportklamotten braucht man nichts. Man kann es immer und überall machen. Der ganze Körper wird angeregt. Daher ist es wahrscheinlich auch so beliebt. 
Vor einigen Jahren konnte ich die Menschen, die joggen, nie verstehen. Gerade in meiner Schulzeit war ich ein absoluter Laufmuffel. Schon im Sportunterricht habe ich diese ganzen Ausdauerläufe nicht leiden können. Daher habe ich es erst recht nicht in meiner Freizeit gemacht. Für mich gab es einen Glaubenssatz: ich bin Geräteturnerin, keine Ausdauersportlerin. ;) Wenn ich doch mal die Laufschuhe angezogen habe, dann nur durch viel Überzeugung von Freundinnen. Das hat mir dann zwar meist schon Spaß gemacht, aber durch meine Unregelmäßigkeit blieb das Glücksgefühl nie für lange. Daher habe ich mit dem Laufen wohl auch nichts Positives assoziiert. ;) 

Dann begann das Studium. Ich kam in eine neue Stadt. Ich wurde aus meiner gewohnten Routine herausgezogen. Auf einmal hatte ich nur noch einmal die Woche Gerätturnen und dabei wurde ich leider auch nicht so viel gefordert. Nach einigen Monaten habe ich es auch am Körper bemerkt. ;) Also musste ich etwas tun. 
Ich hatte das Glück, dass eine Freundin regelmäßig gelaufen ist. Sie hatte die Idee, dass wir auch mal zusammen laufen gehen könnten. Am Anfang war ich nicht gerade motiviert, aber es war eine gute Möglichkeit Sport im Studium zu integrieren. Also habe ich meinen inneren Schweinehund überwunden und bin mit ihr gelaufen. Das Gute war, dass sie sich mir angepasst hat und gleichzeitig mich gefordert hat. Da wir nun eine gegenseitige Verpflichtung hatten, kam in das Laufen eine gewisse Regelmäßigkeit. Auf einmal hat es Spaß gemacht! ;)

Die Semesterferien folgten. Alle fahren in die Heimat. Somit war ich leider mal wieder allein. Doch dank der modernen Technik haben wir uns trotzdem motiviert und sind am Laufen dran geblieben. Die ersten Wochen war sehr hart. Die große Motivation und das Glücksgefühl haben aber auf sich warten lassen. Allerdings blieb ich am Ball und lief nun immer öfter alleine. 


Der richtige "Pay-Back" kam dann während meiner Prüfungszeit. Das Laufen war auf einmal Entspannung. Zeit, um den Kopf mal eine Pause zu gönnen. Es war ein super Ausgleich zum Lernen. Danach konnte man sich frisch geduscht und mit neuem Tatendrang wieder an die Bücher setzen. Genau in diesem Moment begriff ich, dass sich die vielen qualvollen Wochen zuvor gelohnt hatten. ;) 

Nun versuche ich wirklich regelmäßig in der Woche joggen zu gehen - und es macht mir Spaß. Wenn ich ein paar Tage aussetzen muss, merke ich richtig wie mir das Laufen fehlt. Der Körper gewöhnt sich mit der Zeit an die Belastung und braucht die Bewegung förmlich. 

Jetzt möchte ich euch noch ein paar Tipps geben, die mir geholfen haben: 
1. Sucht euch für den Anfang einen Partner mit dem ihr auf einem Level seit. Dadurch könnt ihr euch gegenseitig motivieren. Es ist leichter den inneren Schweinehund zu überwinden.


2. Geht nicht jeden Tag laufen, denn dann habt ihr einfach keine Kraft mehr. Diese Erfahrung habe ich auch gemacht. Ich versuche zwischen Laufen und Krafttraining immer zu wechseln. Somit verliere ich den Spaß am Laufen nicht und gebe meinem Körper auch noch andere Impulse. 
3. Mindestens 30 Minuten durchhalten - egal wie schnell ihr seit. Auch wenn ihr langsam seid, versucht euch kontinuierlich zu bewegen. Ihr werdet schnell eine Verbesserung spüren. :) 
4. Wenn ihr alleine lauft, setzt euch Kopfhörer auf. Egal ob eure Lieblingsmusik oder Hörbuch. Wichtig ist, dass ihr es mögt und es euch auch motiviert. Bei mir war es am Anfang hauptsächlich Musik, aber mit der Zeit auch öfters ein Hörbuch. 
5. Jeder Anfang ist schwer! So auch die ersten Wochen beim Laufen. Aber kämpft euch dadurch! Denkt jedes mal daran, wie gut man sich nach dem Laufen in der Dusche fühlt. Nach ein paar Wochen wird sich dann auch ein positives - und vielleicht entspanntes Gefühl während des Laufens einstellen! Es lohnt sich. :) 

Die schönen Bilder habe ich der lieben Jasmin Schmiedmann zu verdanken von Golden Eyes Fotografie (https://www.facebook.com/golden.eyes.fotografie/). Vielen lieben Dank dafür. :) 
Also wenn ihr aus Leipzig und Umgebung kommt und einmal schöne Bilder von euch oder euren Liebsten möchtet, dann ist das meine Empfehlung. Super liebe und coole Leute und das Shooten macht einfach richtig Spaß. :) 

So ich hoffe, euch gefällt der Eintrag. :) Falls ein paar begnadete Läufer unter euch sind, dann lässt mir gerne auch eure Meinung und Tipps da. Alle anderen können ihre Meinung natürlich auch äußern. ;) 

Liebe Grüße und frohes Laufen, 
eure Anja :)